Projektbereiche  Begegnung  Nordstadt to go

Nordstadt to go!

Willkommen bei Nordstadt to go!

Wir organisieren Stadtteilrundgänge und kreative Veranstaltungen zu bildungspolitischen und gesellschaftlichen Themen, die die Nordstadt bewegen.

Freut Euch auf interessante Touren durch die Nordstadt, die durch Workshops, Lesungen, Ausstellungen und Diskussionsabende vertieft werden.  Ein professionelles Team aus Expert*innen, Vereinen, Initiativen und anderen Kooperationspartner*innen werden uns dabei begleiten.

Wir möchten durch Begegnungsformate und soziale Interaktion die Potenziale der Nordstadt stärken, Menschen innerhalb und außerhalb des Stadtteils, mit und ohne Zuwanderungsgeschichte zum Austausch bringen und für einen respektvollen und friedlichen Umgang miteinander beitragen. Denn wir finden: #Nordstadtkannmehr !

Seid immer up to date und folgt uns:

bei Instagram unter nordstadttogo

bei facebook https://www.facebook.com/nordstadttogo/

Das Team

Fatlinda Bajramaj und Anna Tenholt
Planerladen e.V. * Borsigstr. 1 * 44145 Dortmund
Tel. 0231 / 83 32 25 * Fax 0231 / 728 13 59
gwo@planerladen.de

Fragen? Ideen? Feedback? Vorschläge für eine Tour durch Deine Nordstadt?  Gerne per E-Mail oder Nachricht auf Instagram.

Rundgang "Spuren der Gewalt - rechte Gewalt, Opfer und Widerstand in der Nordstadt" am 9.07.22

Der Stadtteilrundgang spannt einen Bogen von der Zeit des Nationalsozialismus bis zum heutigen Tag: Welche Orte in der Nordstadt haben eine gewaltvolle Geschichte? Welche Lehren können aus der Vergangenheit gezogen werden und welche Kontinuitäten bestehen bis heute? Start des Rundgangs ist die Gedenkstätte Steinwache: Hier wurden während des Nationalsozialismus mehr als 66.000 Menschen festgehalten und viele von ihnen misshandelt. Auf dem Weg über die Steinstraße sind die Teilnehmenden dazu eingeladen, die Stolpersteine zu entdecken, die an die Verschleppung und Ermordung verfolgter Personengruppen erinnern und die überall in der Nordstadt zu finden sind. Als nächstes macht die Tour Halt am Kurt-Piehl-Platz. Piehl überlebte den 2. Weltkrieg und veröffentlichte mehrere Romane mit Erzählungen über den Widerstand der Edelweißpiraten. Zur Erinnerung an diese Gruppe wurde auch das Haus Schleswiger Str. 40 gestaltet. Danach führt der Rundgang zum Nordmarkt und zum Mahnmal für die "Schlacht am Nordmarkt".

Anschließend der Sprung in das 21. Jahrhundert: Am Mehmet- Kubaşık-Platz richtet sich der Blick auf zeitgenössischen rechten Terror: Wer steckt hinter dem NSU, der den Mord an Mehmet Kubaşık verübte? Wer war Mehmet Kubaşık? Und wie erlebte seine Familie die Ermittlungen? Die Situation in der Nordstadt vor und nach dem NSU-Mord wird an diesem Ort ebenso thematisiert wie die Initiativen der Familie Kubaşık für das Gedenken an Mehmet Kubaşık.

Filmvorstellung von "Corona bleibt. Was geht?" mit Podiumsdiskussion

Die Filmdokumentation von Abbas Doğan im Auftrag des Planerladen macht auf die Herausforderungen von Nordstädter*innen während der Pandemie aufmerksam. Schulen waren monatelang geschlossen, kulturelle Veranstaltungen konnten nicht stattfinden, viele mussten in Kurzarbeit oder haben - besonders im Niedriglohnsektor - sogar ihren Job verloren. Corona-bedingt haben auch hier in der Nordstadt die Menschen wegen Einschränkungen im öffentlichen Leben mehr Zeit in ihren Wohnungen verbringen müssen als sonst. Wie sehen ihre Lebensbedingungen aus? Wie gestaltete sich ihr Alltag im Lockdown? Mit welchen besonderen Herausforderungen hatten die Menschen in diesem Stadtteil zu kämpfen?

Am 9. Juni 2022 sind erstmals die Filmaufnahmen von Abbas Doğan zu sehen, der arabische, afrikanische und türkische Nordstadtbewohner*innen interviewt hat. Im Anschluss an den Film diskutiert die Moderatorin Mila Ellee gemeinsam mit Gästen aus Politik, Verwaltung und Beratungsstellen über die Wohnsituation und andere Themen, die im Film zur Sprache kommen, und mit dem Publikum über die Eindrücke zum Film.

Der aktuelle Film „Corona bleibt. Was geht?“ wurde im Rahmen der Projekte „INKLUDO PLUS+“ und „Nordstadt to go!“ des Planerladen organisiert. Das Projekt INKLUDO PLUS+ wird mit Mitteln aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der EU gefördert. Das Projekt „Nordstadt to go!“ wird gefördert durch das Bundesministerium des Inneren und für Heimat (BMI).

 

Nordstadt schmeckt, die Dritte

Entdecke die kulinarische und kulturelle Vielfalt bei einem Rundgang. Wir freuen uns endlich wieder eine Food Tour anbieten zu können. Gemeinsam mit unserem Experten Caner Aver vom Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung besuchen wir drei Lokale in der Nordstadt, erhalten Kostproben und lernen die Gastgeber kennen. Anmeldung über eine DM auf facebook oder instagram oder per Mail an gwo@planerladen.de

Buchvorstellung und Ausstellung Nordi Brudi

Nordstadt to go, Jugendforum Nordstadt und Leopold Achilles stellen ein weiteres tolles Ergebnis des Workshops "Ich zeig dir meine Hood!" vor: ein Fotobuch mit vielen Fotos, die nicht in der ersten Ausstellung im Kulturort Depot zu sehen waren! Am Freitag zwischen 16 und 18:30 Uhr bei Kaffee und Kuchenim QT Concordia, direkt am Borsigplatz.

Wohnungsnot und Wuchermieten

Aktionstag zum Thema "Wohnen" in der Münsterstraße am 26. März: Am Samstag 26.03.2022 gingen deutschland- und europaweit Menschen für den Housing Action Day auf die Straße, um für das Recht auf sicheren Wohnraum für Alle einzustehen. Bundesweit haben sich Initiativen als Aktionsbündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn zusammengetan.

2021

Ausstellung "Ich zeig dir meine Hood"

Spuren der Gewalt

Nordstadt schmeckt!

Fotoworkshop

Filmscreening

Am 13.04.2021 um 19:00 Uhr Online Veranstaltung "Die Nordstadt ist, was du draus machst!" - Filmvorführung und Dialogveranstaltung über selbstverwaltete Initiativen in der Dortmunder Nordstadt.

Gefördert durch