Aktuell  Detail
1. Juni 2005

Interdisziplinärer Workshop zur Neugestaltung der Unterführung Schützenstraße/Brinckhoffstraße

Die Arbeitsgruppe "Brücke", die aus dem Nachbarschaftsforum Schützenstraße heraus gebildet wurde, führt in dem Zeitraum vom 01.06. bis 04.06.2005 einen mehrtägigen Workshop zur Neugestaltung der Eingänge in die Nordstadt im Quartiersbüro Hafen durch. Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit Studenten der Uni Essen-Duisburg, der FH Lippe/Höxter und der FH Dortmund statt. Hintergrund ist hierbei insbesondere die Neugestaltung der Unterführung Schützenstraße/Brinkhoffstraße als Auftakt für die Gestaltung aller Eingänge in die Nordstadt.

Die Forderung von BewohnernInnen der Nordstadt nach einer attraktiven Neugestaltung der Bahnunterführungen ist nicht neu. Im Rahmen der Einrichtung des URBAN II-Projektes "Quartiersmanagement Hafen", das Ansprechpartner für die Belange und Bedürfnisse der Nachbarschaft ist, haben viele BewohnerInnen die Möglichkeit ergriffen, das Thema neu aufzurollen und auf die Tagesordnung zu bringen.

Ziel der Arbeitsgruppe "Brücke" ist insbesondere die Neugestaltung der Bahnunterführung zur Schützenstraße/Brinkhoffstraße – in Kooperation der Bewohner mit dem Quartiersmanagement Hafen, den Eigentümern der Unterführung, Studenten verschiedener Hochschuleinrichtungen, sowie anderen relevanten Akteuren - damit diese bedeutende Verbindung "Nordstadt – City" attraktiver wird.

Zu der Neugestaltung der Bahnunterführung haben die Bewohner aus dem Nachbarschaftsforum Schützenstraße bereits am 28.11.2003 eine erste öffentlichkeitswirksame Aktion durchgeführt, um auf ihre Forderung aufmerksam zu machen. Für zwei Stunden gestalteten sie bei der Aktion Teile der Bahnunterführung mit Licht und farbigen Motiven. Diese Aktion zeigte beispielhaft auf, dass mit wenigen Elementen die zahlreichen "Tore bzw. Eingänge zur Nordstadt" einladender und ansprechender umgestaltet werden können.

Damit es nicht nur bei dieser Aktion bleibt, hat sich die Arbeitsgruppe "Brücke" gebildet. In einem Arbeitsprogramm wurde beschlossen, einen Workshop gemeinsam mit Studenten aus der Region durchzuführen, um Arbeits- bzw. Gestaltungsbeispiele als Grundlage für weitere Planungen zu bekommen.