Aktuell  Detail
29. September 2009

Planerladen e.V. präsentiert seine Arbeit auf dem Bundeskongress Soziale Arbeit in Dortmund

Der 7. Bundeskongress Soziale Arbeit, der am 25.03.2009 in Dortmund stattfand, beschäftigte sich mit den Themen „Entwicklungsdynamik und Handlungsstrategien kommunaler Integrationspolitik“. Integration geschieht vor Ort in den Städten und Gemeinden; leider ist kommunale Integrationspolitik immer noch ein viel zu wenig beleuchtetes Handlungsfeld. Vordergründiges Ziel des Kongresses war es daher, Wissen über kommunale Integrationspolitik zu vermitteln.

Für fachlich fundierte Inputs waren drei Referenten geladen: Prof. Dr. Reiner Staubach berichtete über lokale Gestaltungsprozesse von Integration durch zivilgesellschaftliche Akteure und Netzwerke am Beispiel der Dortmunder Nordstadt. Herr Staubach ging neben der Vorstellung des Planerladen e.V. als zivilgesellschaftlichem Akteur und seinen Beiträgen zur Gestaltung lokaler Integrationsprozesse auch auf die Rolle der Nordstadt als sozial-räumliche Ressource und Restriktion integrationspolitischer Initiativen von unten ein. Ferner stellte er das Antidiskriminierungs- und Integrationsprojekt im Wohnbereich vor und berichtete von Symbolkonflikten als Treibsand und Motor für interkulturelle Lern- und Öffnungsprozesse bei allen konfliktbeteiligten Akteuren.

Daneben referierten Dr. Stefan Buchholt über die Ergebnisse des NRW-Förderprogramms KOMM-IN zu (Fort-)Entwicklungen in der kommunalen Integrationsarbeit und Prof. Dr. Dieter Filsinger über die Entwicklung und die typischen Formen kommunaler Integrationspolitik.